Nachhaltig Handeln – heimische Rohstoffe fördern – Versorgung sichern

Die Europäische Kommission hat Ende 2021 „Grundsätze für nachhaltige Rohstoffe“ (EU Principles for Sustainable Raw Materials) verabschiedet und veröffentlicht.

Die Kali- und Salzindustrie unterstützt und bekennt sich zu diesen Grundsätzen und begrüßt die Aktivitäten der Europäischen Kommission für eine nachhaltige und sichere Rohstoffversorgung.

Die deutsche Kali- und Salzindustrie steht für eine nachhaltige Rohstoffgewinnung am Standort Deutschland. Die Kali- und Salzgewinnung erfolgt in Deutschland durch bergmännischen Abbau unter Tage sowie durch Solung von Kavernen. Dabei kommen höchste Klima-, Energie-, Umwelt-, Sozial-, Arbeits-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards zur Anwendung.Die Kali- und Salzindustrie denkt und handelt – wie für den Bergbau typisch – langfristig. Unternehmerische Entscheidungen müssen auf Jahrzehnte hinaus getroffen werden. Nachhaltigkeit ist daher für die Branche von herausragender Bedeutung in sozialer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht.

Insbesondere gegenüber den großen außereuropäischen Wettbewerbern aus Russland und Belarus ist die heimische Kaligewinnung nicht nur ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit, sondern entscheidend für eine sichere und zuverlässige Rohstoffversorgung.

Aufgrund der einzigartigen Lagerstätten ist Deutschland in der Lage, den Kali- und Salzbedarf aus heimischer Rohstoffproduktion zu decken. Für Kunden und Verbraucher bedeutet dies neben der hohen Versorgungssicherheit vor allem auch einen ökologischen Vorteil aufgrund regionaler Produkte und lokaler Wirtschaftskreisläufe, die die Umwelt und das Klima schonen. Zudem stellen die Hohlräume der Branche eine sichere und umweltgerechte Entsorgungsoption dar.

Zum Download des Positionspapiers: Nachhaltig Handeln – heimische Rohstoffe fördern – Versorgung sichern